952 51 60 05  --  630 70 57 13 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

web Competa1Cómpeta

Cómpeta befindet sich in der Region der Axarquía in der Provinz Málaga. Etwa 50 km von der Provinzhauptstadt Málaga gelegen, von der Provinz Granada auf natürliche Weise getrennt durch die Bergkette, die sich von Nerja aus erhebt, erstreckt sich Cómpeta von der noröstlichen Grenze der Region Axarquía aus über die Berge und Hügel von Torrox in Richtung auf die Küste, oder erschliesst sich durch die Ruta Mudéjar, ausgehend von Algarrobo.


Der Zentrum des urbanen Kerns von Cómpeta ist bezaubernd und voller Anziehungskraft und macht den Besucher in jeder Strasse durch seine Arraktivität verliebt in Cómpeta. Fast ist man verpflichtet, zu Fuss zu gehen, infolge der Anordnung des Ortszentrums, mit gewundenen und steilen Strassen. Die wichtigste Strasse ist die Calle San Antonio, die, ausgehend von der zentralen Plaza (Platz), den Ort in seine zwei Stadtteile aufteilt: El Barrio und El Monte. Am Ende dieser Strasse erreichen wir die Ermita (Kapelle) von San Antonio und einen spektakulären Aussichtspunkt, von welchem aus wir die Benennung Cómpetas als “La Cornisa del Mediterráneo” (Kamies oder Kranzgesims des Mittelmeers) verstehen können.


web playa2Strand

Ganz in der Nähe von Cómpeta, in ca.15 km Entfernung, liegt Torre del Mar, ein ehemaliges Fischerdorf, das in den sechziger Jahren begann, eine tiefgreifende touristische Entwicklung zu erleben, beeinflusst durch die Lage der Costa del Sol. Es bietet eine der ausgedehntesten Strandpromenaden des Mittelmeerbereichs, mit Erholungszonen und Tapa-Bars. Es verfügt über einen Aquatik-Park und einen Jachthafen in Caleta de Vélez.
An derselben Küste, ungefähr 25 km von Cómpeta entfernt, finden wir die Stadt Nerja mit grossartigen Stränden oder Orte wie Maro, mit schönen und intimen kleinen Buchten.

 

Naturpark


web montana1Die Berge bieten uns eine sehr vielfältige Pflanzenwelt dar, so können wir unter anderem mediterrane Schwarzpinien (Pinus pinaster und Pinus negra) antreffen; mediterrane Sträucher wie Wacholder und Sabinas; Wälder von Steineichen, Korkeichen, Bergeichen und Früheichen; Sträucher und Büsche von dornigen Chamaephyten, Bergbesen, Ahorn, Eberesche, Eiben, Waldkiefern, Berberitzen, Geissblatt, Jelängerjelieber, Rosaceas. Halbwüsten-Cambronales, Vegetation maritimer Steilküsten, von Geröllhalden und dolomitischen Arenalen, ebenso wie felsiger Berggebiete. 

Unter seinen natürlichen Schätzen ist fast alles bemerkenswert. Betreffend den Untergrund der Vegetation, das Gestein, ist festzuhalten, dass dieses sich aus sehr verschiedenartigem Material zusammensetzt. Es existieren einige Gebiete mit Quarziten, Schiefer und Gneis aus Vorzeiten (mehr als 500 Millionen Jahre alt).


Das bekannteste Tier in diesen Bergen ist die Bergziege, der Steinbock. . Bemerkenswert ist auch die Vogelwelt, repräsentiert durch Königsadler, Rebhühner in verschiedenen Varianten, Wanderfalken, Hühnerhabichte, Nachtschwärmer, schwarze, graue und helle Steinschmätzer, Solitäre und alpine Alcentore. Jüngst erfolgte die Ansiedlung durch Eichkätzchen.


Aufgrund des Reichtums der Natur der Berge läsat sich eine Vielfalt von Outdoor-Aktivitäten realisieren, so wie Wandern, Reiten, Mountainbike- oder Quadfahrten, Geländewagen-Touren und vieles andere mehr.

Klienten

Wir werden versuchen, Ihnen sobald wie möglich wieder zur Verfügung zu stehen.